Gewinnen im Kampf gegen die Papierflut

Classei2-300x248 in Gewinnen im Kampf gegen die Papierflut

Classeimappen bieten eine perfekte Möglichkeit, den Papierkram schnell und effizient unter Kontrolle zu halten. Und sie bieten eine ideale Ergänzung zu elektronsich gestützten Produktivitätssystemen. Foto: Classei

Auch wenn viele schon lange vom papierlosen Büro träumen, sieht die Realität in Amtsstuben, Firmen und im häuslichen Arbeitszimmer doch ganz anders aus. Jeden Tag flattern per Post Briefe und Prospekte rein und spucken Drucker und gelegentlich auch noch Faxgeräte bedruckte Blätterstapel aus. Diese Papiere müssen in irgendeiner Form bearbeitet und abgelegt werden. Kein Wunder, dass sich auf vielen Schreibtischen ganze Stapel türmen und viel Zeit fürs Abheften und anschließende Suchen vergeudet wird.

Was also tun mit diesem Kram?

Der eleganteste und effektivste Weg alle eingehenden Papiere sofort und schnell zu ordnen und auch gleich abzulegen ist eine besondere vertikale Ablageform – vergleichbar den bekannten Hängemappen. Ermöglicht wird diese Organisation durch standardisierte, dünne Aktendeckel, die, richtig beschriftet, gleich in Stellboxen verschwinden. Und dort dank der farbigen Reiter ohne Weiteres auch schnell wieder gefunden werden. Produziert werden diese Mappen nebst Zubehör von zwei Firmen: Mappei und Classei. Beide jetzt unabhängigen Unternehmen gingen in den 60er-Jahren aus einer Firma für Briefumschläge hervor und stellen mittlerweile recht ähnliche Produkte her.

Vertikale Ordnung

Dreh- und Angelpunkt dieser Art der Ablage sind flexible Mappen im Format etwas größer als DIN A 4. Aufbewahrt werden sie ähnlich wie die bekannten Hängeregistraturen – allerdings mit einem wichtigen Unterschied: Die Mappen werden hintereinander gestellt. Dadurch kommen sie ohne Hängemechanik aus, sie sind dünner und nehmen weniger Platz ein. Es lohnt sich also, auch für nur ein oder zwei Blätter eine eigene Mappe anzulegen.

Weil zum guten Archivieren nicht nur das Ablegen, sondern vor allem das Finden gehört, bekommen die Classei/Mappei-Mappen einen Reiter. Der wird an entsprechender Stelle des vorgedruckten ABC-Registers angeklebt. Die Mappen werden in passenden Boxen in umgekehrter Reihenfolge platziert – A steht also hinten, Z vorn. Das hat den Vorteil, dass die Beschriftung der Reiter mit einem Blick gesehen wird.

Loseblatt spart Zeit

Dieses Ablagesystem birgt viele Vorteile: Zum einen nimmt diese Art der Aufbewahrung sehr wenig Platz in Anspruch, weil beispielsweise bei Ringordnern sehr viel Luft archiviert wird. Zum anderen verkürzt sich die Zeit der Ablage: Die Papiere werden im Loseblatt-Verfahren in die Mappen gelegt: Es entfällt das Lochen und Heften. Der wichtigste Vorteil des Systems ist aber seine Flexibilität. Papiere können direkt beim Eingang sortiert und abgelegt werden, die Rede ist von „Sofortordnung“.

Und weil die Mappen mit dicken Blätterstapeln nicht so gut funktionieren, werden umfangreiche Vorgänge ganz automatisch auf mehrere Mappen verteilt – im Fachjargon Vereinzelung genannt. Die Folge: Für Sitzungen oder unterwegs müssen nicht umständlich einzelne Dokumente entnommen werden, sondern wird einfach die entsprechende Mappe eingesteckt. Dieser Aspekt des schnellen Umsortierens macht aus dieser Form der Ablage ein ideales Gerüst für das Produktivitätssystem „Getting Things Done“ – kurz: GTD genannt.

4 Responses to Gewinnen im Kampf gegen die Papierflut

  1. Pingback: Nutzen Sie Sparschweinchenzeiten - Der LebensPfadFinder

  2. Pingback: Wohin mit dem Papier - Der LebensPfadFinder

  3. Pingback: Der tägliche WorkflowDer LebensPfadFinder - Der LebensPfadFinder

  4. Pingback: Sinnvolles ZusammenspielDer LebensPfadFinder - Der LebensPfadFinder

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)